top of page
Lassen Sie sich in der gewohnten haubengekrönten Qualität der BARBARO-GROUP verwöhnen. Wählen Sie aus einer Vielfalt mediterraner, internationaler wie auch klassischer österreichischer Gerichte. Sei es für Geburtstagsfeiern, Hochzeitsessen, Familienfeste, größere Gruppenfeiern sowie Ihre Weihnachtsfeiern - wir machen Ihre Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis.    Nutzen Sie unsere mehr als 30-jährige Erfahrung auf dem Gastronomie-Sektor für sich. Schenken Sie uns Ihr Vertrauen und wir nehmen uns Ihrer Feier ganz individuell an. Wir liefern Ihnen maßgeschneiderte Ideen und sorgen für die perfekte Umsetzung Ihres Events. Lassen Sie sich von unseren exzellenten Küchenchefs und unserem niveauvollen Servicepersonal verwöhnen.

Ein Advent-Wochenende in Wien (No.2)


Am Wiener Christkindlmarkt dreht das Karussell wieder seinen Runden und bringt Kinderaugen zum Strahlen. Die stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung mit den berühmten Kronleuchtern am Wiener Graben, die prachtvollen Auslagendekorationen sowie die weihnachtlich geschmückten Hotelfassaden imperialer Palais versprühen ganz besonderes Weihnachtsflair. In diesem Jahr verzaubert das wiedereröffnete Wien Museum mit einem neuen (Terrassen)Café und romantischem Blick auf den Art Advent vor der Karlskirche. Riding Dinner lockt mit weihnachtlichen Fiakerfahrten durch die festlich dekorierte Innenstadt und verwöhnt mit hausgemachtem Punch, Brötchen und Weihnachtskeksen. Wiens kleinster Christkindlmarkt am Ritz Carlton Rooftop bietet Urban Après Ski Feeling in ehemaligen Gondeln, während Fine Dining im diesjährigen X-Mas Pop-up Restaurant des Taubenkobels in einem Jugendstiltheater der perfekte kulinarische Ausklang eines Wientages in der Vorweihnachtszeit ist. 1.) Übernachten in Wien Berühmt für Kunst, Kultur, klassische Musik sowie seine unverwechselbare Wiener Küche bietet die ehemalige Kaisermetropole unzählige Ausstellungen, Konzerte, Opernabende, Sehenswürdigkeiten und kulinarische Genussmomente abseits vom Christmas Shopping. Aber nicht nur Wiens Museen zeigen bemerkenswerte Ausstellungen internationalen Formats. Auf Kunst der besonderen Art trifft man zudem in immer mehr Wiener Boutiquehotels, welche ähnlich einer Kunstgalerie nicht nur auf den Gängen, sondern auch in ihren Zimmern & Suiten zeitgenössische Künstler präsentieren. Oder sich einem ganz individuellen Designthema widmen. Meine erste Wahl fällt stets auf das Hotel Altstadt Vienna denn wo könnte man bei einem Wienbesuch zur Weihnachtszeit besser untergebracht sein als in dieser sehr persönlich geführten „Galerie zum Wohnen“ im trendigen 7. Bezirk? Keine Suite gleicht der anderen, sind sie doch alle von unterschiedlichen Künstlern und Designern mit großem Wienbezug entworfen worden. Jüngste Neueröffnung: die Grete Wiesenthal Suite in Erinnerung an die einstige Ballett- und Tanzrevolutionärin. Diese Diashow benötigt JavaScript. Eine ganz andere Kunst entdeckt man im Boutique- & Arthotel Die Josefine auf den Spuren der französischen Aristokratin Josephine de Bourblanc. Nach ihrem Literatur- und Theaterstudium in Paris lud sie als spätere Hoteldirektorin viele ihrer Pariser Freunde, Künstler, Musiker, Literaten und Schauspieler ins legendäre Wiener Hotel. Heute versetzt das Interior Design in jene glamourösen 1920er und 1930er Jahre zurück und besticht im wunderschönen Art Déco Stil bis ins kleinste Detail. Ein wahrer Geheimtipp: das Frühstück am Morgen in der hoteleigenen Cocktailbar Barfly´s Club in gemütlichen Samtfauteuils mit Nightclub Atmosphäre. Viel Extravaganz im Stil von Paris der „Golden Twenties“ versprüht auch das Wiener Lifestyle- & Arthotel MOTTO auf der Mariahilfer Straße. Erstmals mit eigener Bäckerei, Restaurant und Bar ist es ein wahres Gesamterlebnis, wo Pariser Chic auf Wiener Charme trifft. Mit herrlichem Panoramablick über die hoffentlich bald winterlich verschneiten Dächer der Stadt von der Rooftop Bar aus. Eines der jüngsten Boutiquehotels ist das The Amauris, das einzige Wiener Relais & Châteaux Hotel der Stadt, gleich in der Nähe der Oper. Das Motto „Explore Beauty“ paßt perfekt zum eleganten Interior Design. Im stilvollen Altbau, umgeben von viel Marmor, fein kuratierter zeitgenössischer Kunst aus der Privatsammlung des Hotelbesitzers, italienischem Design, modernen Lichtakzenten sowie viel Detailliebe für Wiener Stuck läßt es sich hier sicherlich fürstlich wohnen. 2.) Frühstücken in Wien Neben den zahlreichen Wiener Kaffeehäusern, welche sich stets für ein typisches und traditionelles Wiener Frühstück anbieten, sind in jüngster Zeit viele junge, trendige Coffee Shops entstanden. So bieten die einzelnen Wiener Grätzeln die unterschiedlichsten Frühstückslocations für Jung & Alt. Während im Donnersmarkt Restaurant des neu eröffneten Almanac Palais Vienna Hotels abends innovative, alpine „Plantforward-Küche“ serviert wird, kann man hier morgens auch als Nicht-Hotelgast frühstücken. Die Karte enthält Klassiker wie Eggs Benedict Räucherlachs mit Avocado und French Toast genauso wie trendiges Shakshuka. sowie – in Erinnerung an frühere Kindheitstage – köstliches Grießkoch mit saisonalen Fruchtstückchen. Das Interior Design ist ganz in Pastelltönen gehalten, gespeist wird in einem der schönsten Palais der Stadt, gleich gegenüber dem Wiener Stadtpark. Von dort ist es nicht mehr weit zum Art Advent am Karlsplatz oder dem Weihnachtsdorf vorm Schloss Belvedere. Für mich immer noch eine der favorisierten Frühstückslocations für alle Grätzel-Liebhaber des siebenten Bezirks ist das Salon-Café Adlerhof mit abgewohntem Retro-Charme. Die (inter)national angehauchte Frühstückskarte verführt mit verschiedensten Variationen und reicht von einem B urggasse-Frühstück , über ein Adlerhof Frühstück nebst Wiener Frühstück bis hin zu den beliebten Eggs Benedikt. Besonders einzigartig ist jedoch das Interior Designkonzept im Atrium! Ein Stil-Mix aus Lampen von Flohmärkten und Antiquitäten-Händlern aus der Nachbarschaft, Tischen von Oswald Haerdtl, Stoffbezügen des Wiener Traditionsunternehmens Kohlmaier sowie eigens angefertigten Thonet Kaffeehausstühlen. Von hier spaziert ihr in nur wenigen Minuten zum Weihnachtsmarkt am Spittelberg. Eines der angesagtesten Cafés – ganz besonders bei der Jugend sowie Influencern – ist das kleine Café Hildebrandt im Volkskundemuseum. Seinen Namen verdankt es dem Architekten des Palais, Johann Lucas von Hildebrandt. Bei den angebotenen und durchwegs bio angehauchten Frühstücksvariationen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Sehr stylisch vom Design, sehr kreativ punkto Frühstück und absolut „instagrammable“. Der Mix aus dunkelgrünen Wandanstrichen und teils unverputzten Ziegelwänden sowie der Kontrast aus Kronleuchtern, Orientteppichen und alten Schulbänken des Lycée Francais begeisterte von Anfang an nicht nur Interior Design Lovers. Besonders attraktiv in der kalten Zeit: der gemütliche Wintergarten mit Blick in den kleinen Park. Für alle Fans der weihnachtlich beleuchteten Wiener Innenstadt, direkt beim Weihnachtsmarkt am Stephansplatz, hat das Figlmüller Pop-up Café heuer eröffnet. Idee der neuen Betreiber war im traditionsreichen ehemaligen Steh-Espresso, ein modernes Kaffeehauskonzept zu realisieren, welches bekannte Wiener Tradition mit italienischem Chic sowie urbanem Lifestyle verbinden soll. An die Geschichte des ersten Espressos Wiens anknüpfend, finden sich überwiegend Elemente aus den 1950er- bis 1970er-Jahren im farbenfrohen Vintage Interior Look. Auch hier ist die Karte umfangreich: vom Domfrühstück mit getrüffelter Eierspeise, über das kleine Frühstück French Kiss bis hin zum traditionellen Wiener Frühstück Young, trendy und definitiv anders als klassische Wiener Kaffeehäuser präsentiert sich der Elias Coffee Shop mit echtem Barista-Kaffee und diversen Kaffeespezialiten „to go“. Neben der bekannten Viennoiserie bietet das neue Café auch ein durchdachtes Food Konzept an, welches mit einer bunten Auswahl an Gerichten und Getränken lockt, die guten Geschmack sowie eine gesunde Lebensweise miteinander kombinieren. Dies mit bevorzugt regionalen Zutaten, angelehnt an unsere eigenen Bedürfnisse, je nach Tageszeit und Verfassung, verfeinert mit der Expertise von ErnährungsexpertInnen. 3.) Lunchen in Wien Eines der wohl attraktivsten neuen Restaurants dürfte das Trude & Töchter im – nach umfangreicher Renovierung – wiedereröffneten Wien Museum bei der Karlskirche sein. Namensgeberin war Trude Fleischmann, eine große Fotografin und einstige Ausnahme im klassischen Männerfach. Hier trifft der Geschmack Wiens auf den Zeitgeist der Welt, bewährte Kochtradition auf frischen Wind. Während TRUDE zu Tisch bittet, laden die TÖCHTER auf die nagelneue Terrasse des ebenso neuen Wien Museumscafés mit spektakulärem Blick auf den ersten Bezirk sowie den romantischen Adventsmarkt am Karlsplatz. Ein noch nie da gewesenes Wienerlebnis! Zudem mit Gratiseintritt ins Museum. Ebenso neu und anders dürfte ein Mittagstisch im jüngst restaurierten, von Theophil Hansen einst erbauten Haus der Demokratie sein: im Kelsen des Wiener Parlaments. Nach 5 Jahren Bauzeit erstrahlt das historische Gebäude nun in neuem Glanz. Ein Bistro mit großzügigem Loungebereich, modernem Design und historischen Prachtlustern, sowie links und rechts davon die Cantina mit Selbstbedienung zu Mittag sowie das eigentliche Restaurant bieten gleich drei verschiedene Optionen zum Essen in regionaler Bio-Qualität an. Ein kulinarischer Besuch des Parlaments sollte unbedingt mit einer Führung verbunden werden, sollten diese schon ausgebucht sein, dann auf alle Fälle im Besucherzentrum sowie in der beeindruckenden Bibliothek vorbeischauen. Zum Ausklang bietet sich der berühmte Wiener Christkindlmarkt mit neuem Konzept und Eislauffläche gleich nebenan vorm Rathaus an. Aber auch so manch‘ Innenstadtplatz wurde die letzten Jahre neu gestaltet wie etwa der Neue Markt, wo die bekannte Wiener Feinkosterei mit der Idee von „Wiener Küche in Tapas-Größe“ eine 2. Dependance eröffnet hat. Mit teils wirklich ausgefallenen Brötchenkreationen sowie kaltem wie warmem österreichischen Fingerfood (auch to-go) kann man schnell untertags auf einen kleinen Imbiss einkehren, wofür das Erdgeschoss eher als Bistro einladend gestaltet wurde. Ganz nach spanischem Vorbild, die Gerichte zu teilen, können hier diverse Kreationen der lokalen Wiener Küche gemeinsam verkostet werden. Dies in einem sehr gemütlichen Ambiente mit stimmigem Farbkonzept, Interior Design und Liebe für Details. 4.) Kaffee & Kuchen in Wien Selbst bei reichhaltigem Frühstück oder Lunch kommt irgendwann am Nachmittag das Bedürfnis nach Wiener Kaffeespezialitäten, heißer Schokolade oder Mehlspeisen auf. Unter allen traditionellen Wiener Grand Cafés hat sich in diesem Jahr besonders das Café Landtmann einen Besuch verdient. Feiert es doch gerade sein 150-Jahr-Jubiläum. Obwohl natürlich schon mehrmals renoviert und modernisiert, besticht es nach wie vor mit seinem ursprünglichen Ambiente sowie den traditionellen Wiener Oberkellern. Bei dieser Gelegenheit gleich 1 Päckchen Weihnachtskekse als Mitbringsel erstehen! Fast ums Eck befindet sich der beliebte Altwiener Christkindlmarkt, kleiner und traditioneller, mit regionaler Handwerkskunst und Kulinarik als andere. Eine herrliche Inspirationsquelle für Advents- und Weihnachtsdekorationen sind der nagelneue Concept Store von Kramer & Kramer im wunderschönen Innenhof des Palais Harrach sowie der Lederleitner Store der Wiener Börse. Ebenfalls nicht unweit davon hat im Sommer auf der Wipplingerstraße Die Cafetière mit angrenzendem Thonet Showroom eröffnet. Die frisch gebackene „Cafetière“ Peggy Strobel zaubert nicht nur aromatisch einen der besten Kaffees in die Tasse, sondern verführt zudem mit Süßem und angeblich dem köstlichsten Toast der Stadt. Das mit sehr viel Charme einer erfahrenen Gastgeberin aus Leidenschaft. Passend zur langjährigen Verbundenheit zwischen Wiener Geflecht und Kaffeehaustradition befindet sich an selbiger Adresse die Wiener Thonet Schaufläche, in welcher man gerne auch seinen frisch gerösteten Kaffee genießen und in Zeitungen stöbern kann. Ein absoluter Geheimtipp in der Innenstadt! Als wäre die Zeit stehen geblieben … Ein weiterer neuer „Place-to-be“ für alle Liebhaber von wahrlich gutem Third Wave Coffee ist die hinter dem Stephansdom eröffnete Dependance von Kaffein Vienna Hier verzaubern bereits die sternförmigen Mini-Metropolitan Luster von Lobmeyr über der Coffee Bar. Irgendwie passend zur Weihnachtszeit! Dieses wesentlich größere und sich auf zwei Ebenen befindende Kaffee-Paradies beherbergt erstmals auch einen eigenen Concept Store, dessen Sortiment noch laufend wächst. Solltet ihr weder Zeit für selbstgemachte Mehlspeisen oder einen gesunden Snack haben, so gönnt euch zumindest einen Coffee-to-go. Idealerweise mit einer Portion frisch zubereitetem Kaiserschmarr´n vom Café Demel. Ebenfalls als Take-away erhältich. Frisch gestärkt und aufgewärmt wäre jetzt der ideale Zeitpunkt für etwas Christmas Shopping in einem der neuesten Wiener Concept Stores 5.) Fine Dining in Wien Vorhang auf heißt es noch bis zum 22. Dezember im Steinhoftheater, wo in diesem Jahr das Taubenkobel Pop-up Restaurant gastiert. Im wundervollen Jugendstilambiente ist der heurige „Wunderkobel“ wieder ganz großes Theater! Eine gelungene Symbiose aus Design, Kunst und Kulinarik. Mit einem Team rund um Koch des Jahres 2024 – Alain Weissgerber – und Gastgeberin Barbara Eselböck, welche es kaum erwarten können, Abend für Abend – im wahrsten Sinne des Wortes – auf der Bühne ihre Gäste zum Staunen zu bringen. Ein unwiederbringliches Wienerlebnis, findet doch das Pop-up alle Jahre wieder in einer völlig neuen und sehr besonderen Location statt. Kulinarischer Abschluss ist nach einem mehrgängigen Festmenü mit Weinbegleitung der „Wunderwagen“ aus der Patisserie. Die „Crème de la Crème“ an Wiener Restaurants und stets unter den Top 15 der Welt ist nach wie vor das berühmte Steirereck im Stadtpark. Ob der Exklusivität dieses Gourmettempels empfiehlt sich ein 6- oder 7-gängiges Abendmenü begleitet von (inter)nationalen Spitzenweinen, professionellem Service sowie dem größten Brot- und Käsewagen Wiens! Eine wahre Gourmetreise mit vielen Überraschungen an einem festlichen Abend. Eines der besten Wiener Schnitzel findet man hingegen im Restaurant Meissl & Schadn im Hotel Grand Ferdinand am Ring. Das typische „Wohnzimmer der WienerInnen“ mit sehr viel heimischer Klientel ist das Restaurant zum Schwarzen Kameel welches erst vor wenigen Jahren sein 400. Jubiläum gefeiert hat. Denn dort trifft sich das „Who is who“ der Stadt, um über Politik, die Wirtschaft und die ganze Welt zu debattieren. Ein luxuriöses Winterdinner der ganz anderen Art bietet der Rooftop des Wiener Ritz Carltons an, Wiens kleinster Christkindlmarkt mit ehemaligen Skigondeln aus dem Salzburger Land, in welchen in dieser Weihnachtszeit typisches Schweizer Raclette serviert wird. Mit dem für die kommenden Tage angekündigten Neuschnee bis in tiefe Lagen sicherlich ein romantisches Erlebnis! Die kalten Temperaturen draußen lassen können Gäste zudem beim Private Fine Dining in den kuschelig warmen Imperial Igloos der für ihre herrliche italienische Küche bekannten Trattoria Martinelli im Palais Harrach. In diesem Sinne wünsche ich euch einen wundervollen Aufenthalt im vorweihnachtlichen Wien sowie eine romantische Adventszeit!


Comments


  • White Instagram Icon
  • White Facebook Icon

KONTAKT

Garnisongasse 22

1090 Wien
Tel. (01) 532 15 18 world@barbaro.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Täglich für Sie da von:

Mo - Do 08:30 – 16:00
Fr 08:30 – 12:00

 

IL GUSTO

PER LA VITA

UNTERNEHMEN

ANFRAGEN

bottom of page